Welche Pflanzen sind nicht giftig für Katzen?

welche Pflanzen sind nicht giftig für katzen (2)

Welche Pflanzen sind nicht giftig für KatzenWelche Pflanzen sind nicht giftig für Katzen? In jedem Katzenhaushalt, sollte auch für die  Sicherheit unserer besten Freunde geachtet werden! Und ein wichtiger Punkt ist dabei, die Auswahl ungefährlicher Pflanzen im unmittelbaren Aufenthaltsbereich unserer Samtpfoten.

Pflanzen die nicht giftig für Katzen sind, gibt es unzählige. Welche Pflanzen sind nicht giftig für Katzen? Diese alle Aufzuzählen, würde verständlicherweise den Rahmen sprengen. Jedoch gehen wir am Ende des Artikels auf die für Katzen giftigsten Pflanzen ein. Eine Auflistung dieser Pflanzen findet Ihr am Ende dieses Artikels.

Hoch giftig & Gering giftige Pflanzen

wenig bis hoch giftige pflanzenDie giftigen Pflanzen stuft man in Hoch-giftig und Gering-giftig ein. Zu den hoch giftigen Pflanzen die Katzen in Lebensgefahr bringen können gehören:

Weihnachtsstern ,Maiglöckchen, Oleander Ranunkel, Thujen, Efeu, Engelstrompete, Narzissen, Amarylis und Hortesie Lilien deren Blütenstaub schon gefährlich werden kann.

Jeder Katzen Freund sollte sich aber über jede Pflanze die er in seinen Wohnbereich bringt vorher über ihre Ungiftigkeit genauer informieren!

Katzen lieben & brauchen auch Pflanzen

Denn Katzen lieben natürlich Pflanzen und da kommt es schon öfter vor das sie daran herumknabbern.

Man kann aber einer Katze sicherlich genügend Abwechslung bieten, so dass sie weniger oder gar nicht in Versuchung gerät, an einer Pflanze zu knabbern.

Katzen brauchen vor allem wenn sie jagen, Gras ,da es das Herauswürgen von unverdaulichen Haarbällen (Bezoaren) erleichtern soll, die durch die Fellreinigung oder das Fressen von Beutetieren in den Verdauungstrakt der Katze gelangt.

  • Auch einer Blutarmut beugt Katzengras vor!
  • Geeignete Gräser wären Süßgräser in Form von Getreideschösslinge (Weizen ,Gerste Hafer, Roggen, Hirse).
  • Katzengras eignet sich für die Anzucht in Töpfen im Zimmer oder auf dem Balkon.
Nicht jedes Katzengras ist ungefährlich

Vorsicht nicht jedes Katzengras ist ungefährlich! Zyperngras – Ist meist scharfkantig und kann zu Verletzungen führen, aber auch zu hartes oder schon vertrocknete Gräser können die Katzen in eine gefährliche Situation bringen, in dem es sich im Rachen verheddert, da kann oft nur eine Operation unter Vollnarkose rettend sein kann.

Und auch die Grünlilie  ist nicht zu empfehlen, da sie aus der Luft sehr viele Schadstoffe speichert  (Nikotin) und diese  von den Katzen aufgenommen  wird!

Das Katzengras sollte selbstverständlich weder  chemisch gedüngt noch mit Pflanzenschutzmittel behandelt werden.  Man sollte aber auch unbedingt bei allen Pflanzen auf chemischen Dünger als Granulat oder Kügelchen  die nicht sehr tief in die Blumenerde eingebracht wird verzichten  zum Schutz der Katzen!

Vorsicht bei ätherischer Ölen

ätherische Öle

 

 

 

 

 

Äußerste Vorsicht ist aber auch  geboten bei der Verwendung ätherischer Öle zur Parasiten Bekämpfung. Es hat sich herausgestellt, dass Teebaumöl auf Katzen  sogar tödlich giftig wirken kann!

Teebaumöl enthält unter anderem Terpine und Phenole, für Katzen Gift, wie viele andere ätherische Öle auch (Thymian-, Zimt-, Oregano-Öle).

Eine toxische Wirkung auf Katzen findet sich auch unter einigen Obst- und Gemüsesorten. Zwiebeln, Knoblauch und Schnittlauch können zu Vergiftungen führen, zu einer Hämolyse (vorzeitiger Zerfall der roten Blutkörperchen).

Besonders die Zwiebel-gekocht, getrocknet aber am gefährlichsten ist sie roh! Eine Mittel-große  Zwiebel reicht aus um ein Tier mit 5 Kilo  Körpergewicht stark zu gefährden.

Was für den Mensch gut ist, ist nicht gleich für die Katze gut

Als ebenso giftige Pflanzen haben sich Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen , ungekochte Gartenbohnen ,Rohe Kartoffeln herausgestellt. Genauso wenig fressen sollte Ihr Schmusetiger Weintrauben oder deren getrocknete Pendants in Form von Rosinen.Kann neben Durchfall und erbrechen auch zu Nierenversagen führen!

Ohnehin sind Katzen reine Fleischfresser und brauchen nur minimale Mengen pflanzliche Kost.

Tun Sie ihrer Katze was gutes

katzengamanderWenn man seine geliebten  Katzen etwas besonders Gutes antun will, sollte man für ihn Baldrian, Minze, Lavendel, Hornveilchen oder Katzengamander anpflanzen denn diese ungiftigen aber beruhigend wirkend Pflanzen, lieben sie und machen sie glücklich! Die Wirkungsweise der Pflanzen passen genau zur Natur der Katzen !

Eine regelrecht berauschende Wirkung aber löst der Geruch  ,der Echten Katzenminze (Nepeta cataria) auf viele Katzen  aus. Das ist dann  köstlichste Unterhaltung für den Stubentiger und den Beobachter !

Falls es aber doch etwa zum Verdacht auf eine Vergiftung kommen sollte muss man rasch und strukturiert vorgehen um schnellst möglich Helfen zu können!

Vergiftungssymptome können sein:

Krämpfe, Zittern, Benommenheit, Speicheln, Erbrechen, Durchfall, evtl. Blutungen aus Körperöffnungen, Taumeln, Atemnot, Bewusstlosigkeit, Nickhautvorfall

Erste Hilfe – Maßnahmen:
  • Atemwege frei halten – falls die Katze erbrochen hat
  • Wärmen – bei Untertemperatur des Tieres, keine Milch einflößen
  • Anruf beim Tierarzt, Sicherstellen des Giftstoffes (der –Pflanze)
  • Kot und Erbrochenes zur Mitnahme zum Tierarzt‚ eintüten’

Aber  mit ein wenig Umsicht kann man ja ein relativ sicheres zu Hause für seinen besten Freund schaffen und solchen Unfällen vorbeugen!

Hier eine Auflistung der giftigsten Pflanzen für Katzen:
– Adonisröschen
– Avocado
– Begonie, Schiefblatt
– Belladonne-Lilie
– Besen-Ginster
– Bittermandel
– Buchsbaum
– Christrose
– Dieffenbachie
– Efeu
– Eibe
– Einblatt
– Eisenhut
– Engelstrompete
– Fensterblatt
– Fettpflanze
– Flamingoblume
– Flammendes Kätzchen
– Fingerhut
– Germer, weißer
– Glockenbilsenkraut
– Goldlack
– Goldregen
– Herbstzeitlose
– Hundspetersilie
– Kakaobaum
– Kirschlorbeer
– Klavadie
– Klivie
– Kolbenfaden
– Kroton
– Lebensbaum
– Lein
– Maiglöckchen
– Nachtschatten
– Nieswurz
– Oleander
– Palmfarn
– Philodendron
– Pfaffenhütchen
– Prachtlilie
– Rhododendron-Züchtung
– Ritterstern
– Rizinus
– Robinie
– Ruhmeskrone
– Sadebaum
– Gefleckter Schierling
– Seidelblast
– Stechapfel
– Stechpalme
– Tabak
– Tollkirsche!
– Tollkraut
– Wandelröschen
– Wasserschierling
– Weihnachtsstern
– Wolfsmilch
– Wüstenrose
– Wunderstrauch
– Wurmfarn
– Zimmerkalla